Menü

Reportagen und Medienmitteilungen


Die Aadorfer Bevölkerung miteinbezogen

Reportage Kurt Lichtensteiger

AADORF – Die erwarteten Sonnenstrahlen liessen am Samstag nicht lange auf sich warten.  Das OK des Gewerbevereins hatte bereits alle nötigen Vorkehrungen für eine würdige Feier getroffen. Um 11 Uhr war dann alles bereit, um an den Festtischen des Gemeindeplatzes die ersten Gäste zu bedienen. Aus dem Pavillon tönten lüpfige Waisen, gespielt vom Ländler-Quartett «Halb-Halb», allesamt Musikanten aus der Region. 

Noch hielt sich der Publikumsaufmarsch in Grenzen. Doch dann plötzlich reckten sich die Hälse in Richtung eines Neuankömmlings. Es war kein geringerer als der legendäre Hausi Leutenegger, der dem Gewerbeverein Aadorf die Ehre antun wollte. Sozusagen als Lokalmatador wurde der Bichelseer herzlich begrüsst. «Ich habe schliesslich bei der Griesser in Aadorf meine Lehrzeit verbracht, da bleiben auch noch viele Erinnerungen haften», meinte der überraschende Besucher in betont schalkhafter und jovialer Art. Und schon war der bodenständig gebliebene Multimillionär umringt von Bekannten. Sogleich wurde mit offerierten Flaschen, gefüllt mit Thurgauer Möhl-Saft, laut klirrend angestossen. Die betont engen Bande zum Hinterthurgau sollten damit ein weiteres Mal unterstrichen werden. 

Galaabend nicht ohne Vorbehalt

Um die Mittagszeit trudelten weitere Gäste ein, wenn auch nicht von derselben Berühmtheit. Schliesslich zeigte sich auch der jubilierende Gewerbeverein von der spendablen Seite und offerierte Gratiswürste. 1000 davon stapelten sich abholbereit. Ballone und Glitzertatooes waren zudem beliebte Anziehungspunkte für Kinder, derweil sich die Erwachsenen unter den Sonnenschirmen rege austauschten.  Wohl zahlenmässig unter den Erwartungen, was nicht überraschend war. Bestimmt hatten verschiedene Anlässe am zweiten Septembersamstag, namentlich die Geschäftseröffnungen von Auto Richner AG, Zubischuhe und die historische Gedenkfeier in Elgg, für ein Überangebot gesorgt. Gleichwohl zogen GVA-Präsident Paul Lüthi und Vize Patrick Bitzer, Chef Veranstaltungen, ein positives Fazit: «Mit diesem Event wollen wir der Bevölkerung herzlich danken, die schliesslich das örtliche Gewerbe immer wieder unterstützt. Auch die Kundentreue soll belohnt werden», sagte Bitzer. Für die rund 150 GAV-Mitglieder ihrerseits, mit einer Begleitperson auf 300 aufgestockt, sei ausserdem ein Galaabend am 27. November im Gemeindesaal geplant. Allerdings vorbehältlich der Corona-Massnahmen, die einer Planbarkeit im Wege stünde und die Durchführung scheitern lassen könnte, hiess es. 

BILDLEGENDE:

1 / 2 : Das Jubiläums-OK des GVA mit Daniela von Arx und Überraschungsgast Hausi Leutenegger  

3 : Zur Mittagszeit füllten sich langsam die Reihen 

Bilder: Kurt Lichtensteiger


Hereinspaziert: 130 Bauernbetriebe öffnen ihre Hoftüren

Tag der offenen Hoftüren:

Höplihof 
Beat & Cornelia Höpli
Aawangerstrasse 6
9547 Wittenwil 

Medienmitteilung des Schweizer Bauernverbands vom 20. August 2021

Rund 130 landwirtschaftliche Betriebe in der ganzen Schweiz öffnen am Sonntag, 19. September 2021 zum zweiten Mal Tür und Tor und laden zur höfischen Entdeckungs­reise ein. Die Bauernfamilien zeigen an diesem Tag, was ihre Welt rund um die Natur, Tiere und Pflanzen so hergibt – mit dem Ziel das Vertrauen in die einheimischen Produkte und die Menschen, die dahinterstecken, zu stärken. Alle teilnehmenden Höfe sowie weitere Informationen sind unter hofsuche.offene-hoftueren.ch zu finden. Eine Anmel­dung ist nicht erforderlich.

Nach erfolgreicher Premiere im Frühsommer 2019 und Corona-bedingtem Ausfall letztes Jahr findet heuer der Tag der offenen Hoftüren zum zweiten Mal statt. Rund 130 Bauern­betriebe öffnen am Sonntag, 19. September ihre Hoftüren und gewähren Einblick in die landwirtschaftliche Produktion. Herr und Frau Schweizer werden ein-geladen, eine vielen fremd gewordene Welt rund um die Natur, Tiere, Pflanzen und die eingesetzte Technik zu entdecken und in den vielfältigen Arbeitsalltag der Schweizer Landwirtinnen und Land­wirte einzutauchen. Bei Hofrundgängen und Produktepräsentationen können Besucher­innen und Besucher hautnah erleben, woher die Schweizer Lebensmittel kommen, wie sie produziert werden und wie sich die Schweizer Bauernfamilien für hohe Qualität, Ökologie, Tierwohl und Wirtschaftlichkeit engagieren.

Jeder Hof gestaltet dabei das Programm selbst, was den Tag zu einem einzigartigen und authentischen Erlebnis für Klein und Gross macht. Von Hofbesichtigungen, Lehrpfaden, Degustationen, Verpflegungsangeboten, Spielecken bis zu Streichelzoos – es ist für jeden etwas dabei. Die Corona-Schutzmassnahmen werden berücksichtigt. Sämtliche teil­neh­men­den Betriebe sowie alle weiteren Details zum Programm sind unter hofsuche.offene-hoftueren.ch zu finden. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Der Tag der offenen Hoftüren ist ein Projekt der Kampagne «Schweizer Bauern. Von hier, von Herzen.». Träger des Events ist der Schweizer Bauernverband. Der Anlass soll dazu beitragen, Brücken zwischen Stadt und Land zu schlagen, das gegenseitige Verständnis und Vertrauensbildung zu fördern und ins Gespräch zu kommen.


20 Jahre Erfolgreich - Coiffure Gabriela

Im Mai 2001 hatte ich den Schritt in die Selbstständigkeit mit meinem Coiffure Salon gewagt. Klein aber fein begann ich beim Hinteren Anbau in den Räumlichkeiten der Landi.

Nach 12 Jahren ergab sich die Gelegenheit meinen Salon im gleichen Gebäude unten an die Hauptstrasse zu zügeln.

Nun darf ich Dankbar und mit Erfolg auf 20 Jahre zurückblicken.

An dieser Stelle ein Herzliches Dankeschön an alle Kundinnen und Kunden, die mir all die Jahre das Vertrauen entgegengebracht haben.

Nebst Pflanzenhaarfarben, Curlsys (Lockenhaarschnitt), Kopfhaut -und Haar Analyse, biete ich neu Kopf- / Nackenmassage an.
Ich hatte schon lange den Wunsch den Kunden ein wenig Wellness in Form einer speziellen Wohlfühl- und Entspannungs-Kopfmassage anzubieten. Spannungen der Kopfhaut werden gelöst und die Gedanken werden frei. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Übergang zum Nacken geschenkt, weil sich an dieser Stelle gerne Stagnationen zeigen. Es wirkt auf das vegetative Nervensystem und bringt Ruhe in Körper und Geist.

Natürlich hat die Behandlung auch den Vorteil, dass die Haare sich einfacher schneiden lassen. Starke Wuchsrichtungen oder Wirbel integrieren sich mühelos im Haarschnitt.

Sie sind Herzlich Willkommen. Eine gute Kopfmassage ist mehr als ein Genuss.