Menü

Regionales Ostschweiz - Veranstaltungen und Informationen


Die Ostschweizer Region bietet viele interessante Veranstaltungen, Märkte oder sonstige Unterhaltungen für jeden Geschmack.

Melden Sie uns die Termine, Orte und Name der Veranstaltung, wir werden sie GRATIS* veröffentlichen!

*Gilt nicht für Wahlveranstaltungen, bezahlte Geschäftsanlässe und ausführliche Anzeigen. Die sind in den kostenpflichtigen Inseraten zu platzieren.



Ausstellung „Digitale Wandlungen"

Programm 

Samstag 18. September 14:00 Uhr Führung durch die Ausstellung mit Michel Cuendet 

Samstag 25. September 14:00 Uhr Führung durch die Ausstellung mit Michel Cuendet 

Sonntag 10. Oktober 17:00 Uhr Finissage 

Eine Anmeldung für die Veranstaltungen wird erwünscht unter info@cuendetkunst.ch oder 052 366 21 10. 

Auf Wunsch können weitere Führungen angeboten werden. 

Weitere Veranstaltungen gemäss Angabe auf der Website der Kunstgalerie www.cuendetkunst.ch

Urs Stadelmann 1953 geboren in St. Gallen, Schweiz - 1978-1980 Italien - 1980-1981 USA 1981 Japan - 1981-1984 Zürich - 1988-1989 Berlin - 1989-2005 Palma de Mallorca / Balearen - Seit 2005 Basel und Palma de Mallorca. 

Der Künstler zeigt mit seiner Ausstellung „Digitale Wandlungen" ein breites Spektrum seines Schaffens. 

Auf alten Tapeten aufgetragene Malereien, zarte Gouache- und ausdrucksstarke Figurenmalerei. 

Neu und zentrales Thema sind jedoch die digitalen Wandlungen seiner gebrannten Tonfiguren. Aus deren virtuellem Abbild hat er vielfältige neue Ansichten geschaffen und für den Betrachte/ sichtbar gemacht. 


Kunstausstellung: Fotografische Denkmäler des Augenblicks

Die  Bilder des Kunstfotografen Paolo Caverzasio entstehen auf höchst ungewöhnliche Weise, durch kleine Explosionen. Der Kreative aus dem Tessin zeigt seine Werke in der Dienerschaftskapelle im Hof zu Wil.

 (pd) «Als ich Anfang meiner beruflichen Karriere stand, waren Geld und Autos für mich sehr wichtig», erinnert sich Paolo Caverzasio. Mit 36 Jahren dann eine Schockdiagnose, sie führte ihm die Begrenztheit des eigenen Lebens drastisch vor Augen.

Durch aufwändige Therapien gelang es ihm damals, seinem Dasein eine neue Zukunftsperspektive zu verleihen. «Diese Erfahrung veränderte meine Einstellung zum Leben», betont der mittlerweile pensionierte Bankmanager.

Er suchte nach kreativen Wegen, seine Einsichten, die er durch seine schwere Erkrankung gewonnen hatte, auszudrücken. Die Fotografie wurde zu seinem Medium, sie ermöglicht es ihm Augenblicke festzuhalten.

 In aufwändig arrangierten Anordnungen hält Paolo Caverzasio jenen Moment im Bild fest, wenn eine Gewehrkugel einen Gegenstand durchschlagen hat. Dies sind beispielweise mit Farbpulver gefüllte Weingläser. Die Kugel wird von einem Präzisionsschützen abgefeuert.

Einmalige Momente 

Wenn die Kugel bereits wieder aus dem Bild verschwunden ist, drückt Paolo Caverzasio auf den Auslöser. Die Kamera hält eine Fontäne von Farbpulver fest. Der Ursprung dieser kleinen Explosion ist nicht sichtbar. «Die Kugel hat etwas Aggressives, das ich nicht im Bild haben möchte. Sie ist für mich einzig Mittel zum Zweck, um eine bestimmte Wirkung zu erzielen», betont Paolo Caverzasio. «Meine Art der Fotografie hält etwas fest, das für unsere Augen und für unser Gehirn viel zu schnell ist, um es zu registrieren.»

 Paolo Caverzasio will mit seinen Bildern eine Botschaft vermitteln: «Das Leben besteht aus einer langen Kette von Augenblicken. Ich möchte die Menschen auffordern, jeden Augenblick ihres Daseins als wertvoll anzunehmen. Er ist einmalig und unwiederbringlich.» www.paolocaverzasio.com  

Dienerschaftskapelle im Hof

Marktgasse 88, 9500 WI

Ausstellungsdauer Freitag, 21. August bis Sonntag, 26.September 2021  

 Vernissage Samstag 21. August ab 15.00 Uhr 

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 11.00 – 17.00 Uhr 

Samstag 09.00 – 19.00 Uhr 

Sonntag 11.00 – 16.00 Uhr 

 Der Künstler ist an den Wochenenden jeweils anwesend.  


Bad RagARTz - Distanz schärft den Blick: bis 31. Oktober 2021 gibt es Kunst unter freiem Himmel

Bad RagARTz – das ist ein Sommer voller Kunst unter freiem Himmel. Rund 80 Künstlerinnen und Künstler aus zahlreichen Ländern zeigen gegen 400 Skulpturen an der weltweit renommierten Ausstellung. 

Die Bad RagARTz 2021, eine der renommiertesten Freiluftausstellungen weltweit, dauert vom 8. Mai bis 31. Oktober 2021. Während dieser Zeit verwandeln sich der Kurort Bad Ragaz und – erstmals in der Geschichte der Ausstellung – auch das idyllisch gelegene Valens im Taminatal in eine Landschaft voller Skulpturen. Ergänzend findet im Alten Bad Pfäfers das ebenso beliebte Festival der Kleinskulpturen statt.

Die Kunstwerke bereichern den sozialen Raum der Bewohner und Besucher im Sarganserland für mehrere Monate. Auf der Liste der Kunstschaffenden finden sich allesamt illustre Namen wie Don Porcaro (USA), Xhixha Helidon (Albanien), Christina Wendt, James Licini (Schweiz), Liu Yonggang (China), Samuel Salcedo (Spanien), Mahmoud Obaidi (Irak) oder Christel Lechner (Deutschland).

An der Bad RagARTz 2021 gibt es keine Türe und keinen Eintritt. Man braucht nur die Bereitschaft, der Kunst auf Schritt und Tritt begegnen zu wollen. Hinter dem Engagement des Ehepaars Hohmeister steht die Idee, Kunst aus Museen ins Freie zum Publikum zu. Events wie DorfART oder die zahlreichen Kunstführungen bereichern die Skulpturenschau in diesem Jahr.

Mehr Fotos und Informationen: hier klicken


Skulpturenweg 13. Juni – 24. Oktober 2021

Das Motto “Ein Schritt zur Normalität” hat den Aussteller bewogen, trotz dieser schwierigen und ungewissen Zeit einen Kulturanlass zu organisieren.

Mit dem 2. Skulpturenweg rund um das arealROTFARB, möchte der Aussteller Kunstschaffenden aus der schweizerischen Szene die Möglichkeit geben, ihre Werke einem breiten Publikum zu zeigen. Auf ein Rahmenprogramm und eine Vernissage wird "Corona-Bedingt" verzichtet.

Alle Objekte sind im Aussenbereich ausgestellt. Der Weg ist frei zugänglich. Zusätzlich ist die Galerie mit Bildern und kleinen Skulpturen, jeweils am Mittwoch von 14:00 bis 18:00 Uhr für Besucher geöffnet.

Der 800 Schritte lange Weg führt im Freien entlang der Lützelmurg, rund um das ehemalige Fabrikgebäude bis hin zum 800 m2 grossen Rosengarten.